Outfit: Ton in Ton

Sep 30, 2014



Die letzten Tage waren einfach perfekt: Das Wetter war weder zu warm noch zu kalt und somit ideal, um ein Crop-Top mit einem flauschigen Cardigan zu kombinieren. Da ich momentan wegen meinem Umzug am Umräumen und Aussortieren bin, habe ich dieses verschollen geglaubte Crop-Top sofort wieder angezogen. Ohne die Schuhe und den Armschmuck miteinbezogen, habe ich für das Outfit weniger als 70 Euro bezahlt und ich finde, dass man das nicht sieht. Aber ich muss hinzufügen, dass die Accessoires und Schuhe eine wichtige Rolle spielen und das Gesamtbild aufwerten.

 Einige meiner wiederentdeckten Sachen habe ich auf meinen Kleiderkreisel-Account hochgeladen und ich würde mich freuen, wenn ihr mal vorbeischaut. :)
  Außerdem hatte ich überlegt, diese Woche mal einen Beautypost zu veröffentlichen. Was haltet ihr von der Idee?











Cardigan/ Primark          Top/Asos           Skirt/ Forever21            Bag/ Mango

Travel: Marokko / Part 2

Sep 29, 2014





Heute zeige ich euch den zweiten Teil meines kleinen Marokkoberichts. Im ersten Teil hatte ich bereits etwas über das Kofferpacken, die Anreise und das Essen erzählt. Deshalb schreibe ich in diesem Artikel ein wenig über die Aktivitäten und Planungen vor Ort.
Bevor ich nach Marokko geflogen bin, habe ich nicht meinen kompletten Hotelaufenthalt gebucht, sondern erst einmal nur für die ersten drei Nächte ein Hotel reserviert. Denn zum einen gibt es viele verschiedene und schöne Hotels, die man dort spontan und ohne Reservierung buchen kann. Im Schnitt zahlt man zu zweit für ein Doppelzimmer mit Frühstück ca. 15-20 Euro. Außerdem bieten viele Hotels die Möglichkeit, auf der Dachterrasse unter freiem Himmel für weniger als 10 Euro zu schlafen. Zum anderen hat es den Vorteil, dass man flexibler ist und man eine 2-3 Tagestour unternehmen kann, ohne zusätzlich das Hotel zu bezahlen, welches man während einer Tour nicht nutzen kann.
Nach kurzem Überlegen hatten wir uns dafür entschieden, eine Eintagestour an die Cascades d' Ouzoud und eine Dreitagestour in die Sahara zu unternehmen. Beides kann ich jedem empfehlen und würde es schon fast als ein Muss bezeichnen. 

Cascades d' Ouzoud (Eintagestour):
Nach einer ca. zweieinhalb Stunden langen Autofahrt begrüßt euch euer Guide, der nicht im Preis 'enthalten' ist, was auch bei anderen Ausflügen in Marokko normal ist. Für ihn zahlten wir am Ende des Ausfluges pro Person drei Euro. Wichtig ist auch, dass ihr festes Schuhwerk anzieht. Ich hatte meine Birkenstocks getragen, was nicht wirklich vorteilhaft war, als wir steile Berge auf und ab gewandert sind. Bis man die ersten kleinen Wasserfälle erreicht, wandert man an Olivenbäumen vorbei und kommt in den Genuss eines wunderschönen Ausblicks hinab ins Tal.
Unten angekommen gab es eine kleine Pause, in der man von einer kleinen Klippe in das kalte Quellwasser springen konnte (siehe fünftes Foto). Anschließend ging es weiter zu den großen Wasserfällen und der Anblick war wirklich traumhaft. Der krönende Abschluss wartete auf uns wieder etwas weiter oben auf einem Berg. Dort spielten und schliefen freilebende Affen. Was mich etwas traurig gemacht hat, war der viele Plastikmüll, indem die Affen umgeben waren. Trotzdem wirkten diese glücklich und waren teilweise sehr zutraulich.

Sahara (Dreitagestour):
Diese Tour war etwas, was ich nie vergessen werde und zu meinen Top 5 der schönsten und außergewöhnlichsten Orte, an denen ich je war, zählt. Es dauert sehr lange, bis man von Marrakesch aus in der Sahara ankommt, weshalb wir die Dreitagestour gewählt haben, welche zwar anstrengend, aber definitiv angenehmer war als die wahlweise angebotene Zweitagestour. Wir haben rund 70 Euro dafür bezahlt und enthalten waren eine Nacht in einem Hotel mit Abendessen und Frühstück, Kamelreiten, eine Nacht in der Sahara mit Abendessen unter klarem Sternenhimmel, Frühstück und natürlich die Fahrt sowohl hin als auch zurück.
Der Weg dorthin führte uns über das Atlasgebirge und über unbeschreibliche Aussichten. Wir waren zudem auch am ehemaligen Set von Game of Thrones, was für mich, als großer Fan der Serie, ein absolutes Highlight war.
In der Sahara angekommen, ritten wir mit Kamelen in unser Lager und konnten dabei zusehen, wie die Sonne unterging und uns somit einen unvergesslichen Anblick schenkte. Im Lager angekommen, hatte man die Wahl unter freiem Himmel zu schlafen oder sich in eines der Zelte zu legen. 

Noch lange habe ich nicht alles gesehen und würde gerne ein weiteres Mal in dieses vielseitige und schöne Land reisen. Falls ihr Fragen haben solltet, beantworte ich diese natürlich wieder gerne.
Bis dahin wünsche ich euch einen schönen Start in die Woche! :)



















Outfit: Das Blusenkleid.

Sep 24, 2014




Bevor ich euch mit meinem zweiten Teil über Marokko berichte, zeige ich euch heute erst einmal ein neues Outfit. Schon lange habe ich nach dem perfekten Blusenkleid gesucht und endlich habe ich es gefunden. Heute seht ihr es in Kombination mit einer Jeansbluse und hohen Schuhen. Jedoch trage ich es auch ziemlich gerne mit Sneakers und einem Pullover darüber, sodass am Hals noch der Kragen zu sehen ist und der untere Teil als Rock agiert. 
Außerdem könnt ihr auch mein neues Armband von TwelveThirteen sehen. Durch den Farb- und Materialmix lässt es sich zu jedem Outfit kombinieren und wirkt als ein kleiner Eyecatcher.
Für mich heißt es jetzt noch weitere Umzugssachen für Hamburg packen und die letzten Dinge zu erledigen. Ich wünsche euch noch einen schönen Tag! :)











Dress/ H&M Trend           Bracelet/TwelveThirteen.com            Bag/ H&M

Travel: Marokko / Part 1

Sep 23, 2014


Ich weiß gar nicht womit ich anfangen soll. Es gibt so vieles zu erzählen, auch wenn ich nur für eine Woche in Marokko war. Hauptsächlich habe ich mich in der Stadt Marrakesch aufgehalten, zwischendurch unternahmen wir noch eine Eintages- und Dreitagestour. 
Mit diesem Beitrag möchte ich euch nicht nur einen visuellen Einblick geben sondern auch ein paar Tipps und Aktivitäten nennen, die ihr beachten und unbedingt machen solltet. Beginnen wir beim 

Kofferpacken:
Wie ihr wahrscheinlich alle wisst, ist Marokko ein muslimisch geprägtes Land. Deshalb habe ich auch danach meine Kleiderwahl getroffen. Das kürzeste Unterteil was ich dabei hatte, hat das Knie noch umschmeichelt und obenrum habe ich meistens geschlossene T-Shirts getragen. Das hatte zwei Gründe: Zum einen wollte ich damit zeigen, dass ich die Kultur respektiere und nicht ignoriere. Zum anderen fällt man automatisch weniger ins Auge und wird somit nicht von den Einheimischen angemacht. Da ich mit zwei Freunden von mir unterwegs war, war das sowieso kein Thema. Jedoch habe ich einige touristische Frauengruppen gesehen, von denen die Einheimischen nicht so schnell gewichen sind. Abgesehen von der Kleiderwahl solltet ihr auch unbedingt Medikamente gegen Magenbeschwerden mitnehmen.

Anreise:
Da ich gerade mal vier Tage vor Abflug meine Tickets gebucht habe, war es trotz Ryanair-Angebot nicht das Günstigste. Also früh buchen lohnt sich! Und falls ihr ebenfalls mit Ryanair fliegen wollt, würde ich euch empfehlen, gleich den angebotenen 'ma-navette' - Transfer mitzubuchen. Damit habe ich gerade mal 13 Euro für einen Transfer in die Stadt und am Abflugstag zurück zum Flughafen bezahlt. Zwar stehen am Flughafen genügend Taxis, aber diese verlangen einen Festpreis von 20 Euro (umgerechnet 200 Dirham) für ca. 15 Minuten Fahrt.
Meinen ersten kleinen Kulturschock erlitt ich, als ich während meiner Fahrt zum Hotel gesehen habe, wie kleine Kinder auf einer viel befahrenen Schnellstraße auf Taxis gesprungen sind. Auch allgemein ist der Verkehr in Marrakesch wenig bis gar nicht geregelt. Jeder fährt so wie es ihm gerade passt und deshalb solltet ihr immer sehr sehr vorsichtig sein, wenn ihr eine Straße überquert. In der Altstadt angekommen, musste ich erst einmal alles überblicken und ordnen. Alle meine Sinne wurden vollstens beansprucht. Der Geruch von Abgasen, Pferdeurin und Essen, gepaart mit der Menge an Menschen, die dir etwas verkaufen wollen und ihre Ware dir direkt ins Gesicht strecken, dich in ihre bunten und überfüllten Läden ziehen und nicht zu vergessen der Lärm, der durch das Flötenspiel von Schlangenbeschwörern, das Getrommel am Markt und der in Dauerschleife laufende Song 'Wiggle' von Jason Derulo verlangten einiges von mir ab. Ich empfehle euch, wenn es sich vermeiden lässt, nicht bei Nacht anzureisen und euch schon vorher euren Weg zum Hotel auszudrucken. Die zwei Freunde von mir sind nämlich paar Tage vorher angereist und haben diesen Fehler gemacht. Sie wurden ganz nett gefragt, ob man ihnen helfen könnte und sie ließen sich den Weg zeigen. Jedoch führte dieser Weg durch enge und nicht beleuchtete Gassen, in denen alles Mögliche hätte passieren können. Am Hotel angekommen verlangten sie für 5 Minuten Laufweg 100 Dirham (10 Euro), was für ihre Verhältnisse sehr viel Geld ist.

Einkaufen/ Handel:
Das wichtigste vorweg: Ob bei Ware, Ausflug oder Kutschenfahrt: Handelt immer! Die Händler nennen euch grundsätzlich immer einen viel zu hohen Preis, den ihr mindestens bis auf die Hälfte reduzieren könnt. Der bekannteste Ort in Marrakesch zum Einkaufen sind die Souks. Es war sehr oft so, dass mir die Händler mit einem Lächeln begegnet sind,  mich höflich baten ihre Ware anzuschauen und mit einem Mal eine ganz andere Stimmung aufzeigten, wenn ich dankend ablehnte oder einen Handel mit ihnen ausmachte, der ihnen so eigentlich nicht passte. Oft hörte ich ein 'Jallah, jallah', was eigentlich in etwa heißt 'los gehts', aber in diesem Falle 'haut ab' bedeutete. Das Positive daran ist, dass ich als bekennender zu allem Ja-Sager gelernt habe, Nein zu sagen. Es ist leider eine Tatsache, dass sie dich an jeder Ecke versuchen auszunehmen und abzuzocken.

Essen:
Wenn ihr an die richtigen Essensstände geht, bezahlt ihr gerade mal 3 Euro für eine große Hauptspeise mit Getränk. Was ihr auf jeden Fall mal probieren solltet ist Tajine und Couscous-Gerichte. Falls ihr Ausflüge machen wollt, nehmt euch vorher Essen und ganz viel Wasser mit. Denn die Touristenführer halten nur an Gaststätten an, die unverschämte Preise für viel zu wenig Essen verlangen. Was ich dort in Übermaß getrunken habe, war frisch gepresster Orangensaft, der gerade mal umgerechnet 40 Cent gekostet hat.

Soooo das war's auch erst mal schon mit dem ersten Part meines Berichts über Marokko. Ich hoffe, ihr könnt diese Tipps mal nutzen und falls ihr Fragen habt, immer her damit. :)


















Behind the Blogger: 20 Facts About Me

Sep 2, 2014



Die liebe Neele von Royalcoeur hat mich gestern in Instagram getagged und darum gebeten, 20 Fakten über mich zu erzählen. Natürlich wollte ich mitmachen, aber lieber zeige ich euch diese 'Fakten' hier auf meinem Blog:

1. Am 12. September werde ich 22 Jahre alt und bin somit Sternzeichen Jungfrau
2. Ich bin zur Hälfte Russin und die andere Hälfte von mir ist Deutsch
3. Mein kleiner Bruder ist 9 Jahre jünger wie ich
4.Was Musik betrifft bin ich keiner Richtung treu... Von Klassik und Elektro über Indie zu Hip Hop...ich höre wirklich alles.
5. Ich liebe grünen und weißen Tee. Am Tag trinke ich ca. 5 Tassen.
6. Ich reise für mein Leben gerne...es ist das wofür es sich in meinen Augen lohnt, viel und hart zu arbeiten.
7. Ende September ziehe ich nach Hamburg und beginne dort mein BWL Studium.
8. Wie man auf dem Foto erkennt bin ich Katzenliebhaberin.
9.Wenn ich eine Serie beginne, wird sie in kürzester Zeit bis zur aktuellen Folge geschaut.
10. Ich habe ca. 13 Jahre lang Klavier gespielt 
11. Mein Lieblingssport ist Tennis und Cartfahren.
12.Wenn ich Hunger habe, werde ich zum unausstehlichsten Menschen überhaupt.
13. Lieblingsspruch: Everything happens for a reason.
14.Ich bin ein Sommerkind. Ich liebe Ski fahren, aber wenn ich mich entscheiden müsste, wäre trotzdem Sonne und Meer meine erste Wahl.
15.Ich kenne alle ersten 150 Pokemon und mehr.
16. Mit 13 habe ich das erste Mal gearbeitet und war seitdem nie länger wie einen Monat 'arbeitslos'.
17.Ich kann nicht verlieren.
18. Wenn ein Film nur ein bisschen traurig oder romantisch ist, kullern mir die Tränen.
19. Eigentlich sollte ich Anastasia heißen.
20. Mode ist ein Ausdruck meines Inneren.


Ich wünsche euch noch eine schöne Woche, für mich heißt es jetzt erstmal tschüss Deutschland, hallo Marokko!

P.S. : Die Bluse und den Rest des Outfits zeige ich euch nach meiner Rückkehr. :)